Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Autosomal-dominante polyzystische Nierenerkrankung

(Weitergeleitet von ADPKD)

Englisch: autosomal dominant polycystic kidney disease, ADPKD

1 Definition

Die ADPKD ist dem Namen nach eine Erbkrankheit, die autosomal-dominant vererbt wird und durch die Bildung von Zystennieren imponiert.

2 Ursache und Prävalenz

Es gibt drei Gene, die eine ADPKD auslösen können. In 80% der Fälle liegt auf dem Chromosom 16 das ADPKD-Gen 1 vor. Das ADPKD-Gen 2 auf dem Chromosom 4 findet sich bei 15% der Betroffenen und bei den übrigen 5% ist eine genaue Genzuordnung nicht möglich. Bei der Prävalenz gibt es unterschiedliche Angaben die zwischen 1 zu 300 und 1 zu 1000 schwanken. Sicher ist, dass die Dunkelziffer höher ist und die ADPKD als häufigste lebensbedrohliche Erbkrankheit bezeichnet werden kann.

3 Symptome

Bei jedem Menschen, der ein ADPKD-Gen in sich trägt, wird die Krankheit früher oder später ausbrechen. Die Symptomatik ist bei allen nahezu gleich, lediglich in der Schwere der Symptome gibt es Unterschiede. Hier gilt die Regel, dass Patienten mit großen Nieren (>15cm) häufiger und stärkere Beschwerden haben. Langfristig kommt es zu einer Niereninsuffizienz und abschließend zu einem totalen Nierenversagen.

3.1 Hypertonie

In 60-70% entwickelt sich eine Hypertonie. Diese wird vermutlich dadurch ausgelöst, dass Zysten auf ein Nierengefäß drücken und distal davon der Blutdruck sinkt. Dieser Blutdruckabfall wird nun von der betroffenen Niere registriert, was eine Ausschüttung von Renin und damit eine Steigerung des Blutdrucks zur Folge hat.

3.2 Chronischer Schmerz

Da die Zysten auch die umgebenden Nerven komprimieren können, kann es zu chronischen Schmerzen kommen. Charakteristisch strahlen diese in den Rücken, die Flanken und die Leisten aus.

3.3 Hämaturie

Bei jedem zweiten Patienten mit ADPKD kann Blut im Urin vorgefunden werden (Hämaturie). Die Menge kann jedoch variieren, so dass es sich in manchen Fällen nur um mikroskopische Mengen handelt (Mikrohämaturie).

3.4 Harnwegsinfektion

Bei manchen Patienten kommt es vermehrt zu Harnwegsinfekten, wobei hier Frauen typischerweise häufiger betroffen sind. Das erhöhte Risiko läst sich so erklären, dass die Zysten einen guten Sammelpunkt für Bakterien darstellen.

3.5 Nierensteine

20-30% der ADPKD-Patienten haben ein Nierensteinleiden. Dies liegt unter anderem daran, dass die Zysten den Abfluss des Urins behindern und sich daher schneller Kristalle bilden können.

4 Therapie

Die Behandlung der ADPKD ist nur symptomatisch. Das heißt, es wird zum Beispiel nur der erhöhte Blutdruck oder ein möglicherweise vorliegender Harnwegsinfekt behandelt. Im fortgeschrittenen Stadium ist eine Dialyse indiziert. Eine vollständige Heilung kann nur durch eine Nierentransplantation erreicht werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.5 ø)
Teilen

27.827 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: