Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

AAI

Synonyme: AAI-Schrittmacher
Englisch: AAI, AAI pacemaker

1 Definition

Als AAI wird ein Herzschrittmachermodus bezeichnet.

2 Hintergrund

Nach der NBG-Codierung bezeichnet der erste Buchstabe den Stimulationsort, der zweite den Ort des Sensings und der dritte den Betriebsmodus. Im Falle des AAI-Schrittmachers bedeutet dies:

Es handelt sich also um einen On-demand-Vorhofschrittmacher, der in Aktion tritt, sobald eine bestimmte Grenzfrequenz unterschritten wird und pausiert, sobald das Herz eine Eigenaktion aufweist. Die vorhofsynchrone Kammererregung bleibt erhalten.

3 Indikationen

Der AAI-Schrittmacher ist ein sogenannter physiologischer Schrittmacher. Er kann beim Sick-Sinus-Syndrom, Bradykardien, Vorhofflattern und SA-Block eingesetzt werden. Eine intakte Reizüberleitung muss allerdings gegeben sein. Da bei vielen Patienten mit Sick-Sinus-Syndrom häufig auch ein AV-Block vorliegt, wird dieser Schrittmacher nur noch selten eingesetzt.

Eine klare Indikation für einen AAI-Schrittmacher sind beim Sick-Sinus-Syndrom symptomatische Patienten mit Schwindel und Synkopen. Die Implantation des AAI-Schrittmachers verbessert bei diesen Patienten zwar die Beschwerden, kann aber die Lebenserwartung nicht steigern. Asymptomatischen Patienten mit intermittierender Herzfrequenz <40 sollten keinen AAI-Schrittmacher erhalten.

4 AAI im EKG

Wenn die Grundfrequenz unterschritten wird, so sieht man im EKG einen Schrittmacherkomplex bestehend aus einem Spike (Stimulationsspike) der von einer kleinen P-Welle gefolgt wird. Darauf folgt der intrinisch übergeleitete Kammerkomplex.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (2.67 ø)
Teilen

8.761 Aufrufe

Das Flexikon enthält bereits 43.445 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH