Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Nervus oculomotorius

(Weitergeleitet von 3. Hirnnerv)

Synonyme: 3. Hirnnerv, Nervus III
Englisch: oculomotor nerve

1 Definition

Der Nervus oculomotorius ist der dritte Hirnnerv und führt somatomotorische und allgemein-viszeromotorische Fasern. Er ist zusammen mit dem Nervus trochlearis und dem Nervus abducens für die Bewegung des Augapfels zuständig.

2 Verlauf

Der Nervus oculomotorius entspringt in der Fossa interpeduncularis zwischen den beiden Crura cerebri. Von dort verläuft er nach ventral zum Rand der Sella turcica, an den Processus clinoideus posterior, wo er die Dura mater durchbricht. Er zieht dann in der Lateralwand des Sinus cavernosus nach ventral und tritt sehr weit medial durch die Fissura orbitalis superior in die Augenhöhle (Orbita) ein. Nachdem er den Ursprung der Augenmuskeln, den Anulus tendineus communis, durchzogen hat, zweigt er sich in seine drei Äste, den somatomotorischen Ramus superior, den Ramus inferior, sowie einen allgemein-viszeromotorischen Ast zum Ganglion ciliare auf.

3 Innervation

3.1 Ramus superior

Der Ramus superior versorgt den Musculus levator palpebrae superioris und den Musculus rectus superior.

3.2 Ramus inferior

Zum Innervationsgebiet des Ramus inferior gehören der Musculus rectus medialis, der Musculus rectus inferior sowie der Musculus obliquus inferior.

3.3 Ast zum Ganglion ciliare

Dieser Ast wird im Ganglion ciliare auf das postganglionäre Neuron verschaltet und innerviert den Musculus ciliaris und den Musculus sphincter pupillae.

4 Animation

Hier sehen Sie ein Beispiel einer Parese des Nervus Oculomotorius der rechten Seite. Der Patient wird aufgefordert einem Lämpchen nachzuschauen. Neben der typischen Bewegungseinschränkung ist bei einer kompletten Oculomotoriusparese auch eine weite Pupille und eine Ptosis zu beobachten.

5 Kerne

5.1 Somatomotorische Fasern

Der Kern der somatomotorischen Fasern liegt sehr weit medial auf Höhe der Colliculi superiores im Tegmentum des Mesencephalon und wird als Nucleus nervi oculomotorii bezeichnet. Jeder vom Nervus oculomotorius versorgter Muskel besitzt einen eigenen Subnucleus, wobei der für den Musculus levator palpebrae superior unpaarig ist, was dazu führt, dass es schwierig ist, ein Auge offen zu halten, während das andere geschlossen ist.

5.2 Allgemein-viszeromotorische Fasern

Der Kern dieser Fasern liegt medio-dorsal des Nucleus nervi oculomotorii und wird Nucleus accessorius nervi oculomotorii oder Nucleus Edinger-Westphal gennant.

6 Pathologie

Bei Ausfall des Nervus oculomotorius ist der Augapfel durch das Überwiegen der noch intakten Augenmuskeln Musculus obliquus superior und Musculus rectus lateralis nach außen und unten gewandt. Es kommt zudem durch den Ausfall des Musculus levator palpebrae superioris zu einem Herunterhängen des Augenlides, der Ptosis. Der Ausfall der allgemein-viszeromotorischen Fasern führt durch das Überwiegen des sympathisch innervierten Musculus dilatator pupillae zu einer sehr weiten Pupille (Mydriasis). Weiterhin ist mit dem geschädigten Auge durch den Ausfall des Musculus ciliaris keine Akkomodation mehr möglich.

Tags: ,

Fachgebiete: Kopf und Hals

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

24 Wertungen (4.46 ø)
Teilen

96.250 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: